Zum Homepage

Version für Smartphones mit den wichtigsten deutschen Artikeln dieser WebsiteDeutsch-English-Nederlands-Español

Kaufen Sie ökologische Produkte, die in Ihrem eigenen Land erzeugt wurden!

Exporte von tierischen Produkten bringen einen kleinen Profit, verursachen jedoch eine Menge Qualen (z. B. Maul- und Klauenseuche), was unmoralisch sowie unnötig ist. Ob nun industrialisierte Agrarfabriken mehr Arbeitsstellen und Steuereinnahmen für die Regierung als ökolandwirtschaft hervorbringen ist ebenfalls eine Streitfrage.

Es ist offensichtlich, dass Methoden der ökolandwirtschaft anders sind und andere Anforderungen an das Personal stellen, was bedeuten könnte, dass einige Arbeiter sich erneut ausbilden müssten, wenn zu einem System der ökolandwirtschaft umgestellt würde. Es ist jedoch unmoralisch, diese geringen Nachteile als ein Argument gegen eine Umstellung zu einem ökosystem zu verwenden, wenn Tiere darunter leiden.

Themen:
Industrialisierte Agrarfabriken im Zusammenhang mit Export ist unmoralisch
Exporte von tierischen Produkten führt zu industrialisierten Agrarfabriken
Die Nachteile des Exports von tierischen Produkten
Stehen Einschränkungen von lebendigem Export mit internationalen Vereinbarungen im Konflikt?
Welche Marktteilnehmer sind in der Lage, Exporte zu verbieten?

Siehe ebenfalls die englische Kampagne des CIWF gegen den Export von lebendigen Tieren.

Exporte von tierischen Produkten führt zu industrialisierten Agrarfabriken

Der Konsum von industriell erzeugten Fleischprodukten steigt, da sie kostengünstig sind. Wenn wir verlangen würden, dass dasselbe Fleisch auf eine ökologisch freundliche Weise produziert wird, würden die Preise unvermeidlich steigen. Diese höheren Preise hätten den Vorteil, dass sie die Nachfrage kürzen würden und dementsprechend die Produktion von Fleisch. Das würde ebenfalls die Gewinnspanne für den Produzenten erhöhen. Die Konsumenten müssten sich darauf einstellen, mehr für ihr Fleisch zu bezahlen oder weniger Fleisch zu essen, im Austausch für gesündere Produktionsmethoden in der Viehzucht. Handelt es sich hier nicht um ein vernünftiges Opfer, angesichts der allgemeinen Missbilligung von Tiermisshandlungen in Agrarfabriken?

Die Nachteile des Exports von tierischen Produkten

Falls wir uns entschließen sollten, die artgerechte und ökologische Tierhaltung in Holland zur Norm zu machen, dann wäre der Export von artgerecht und naturverträglich erzeugten Tierprodukten, rein gemäß Definition, nicht nur unerwünscht, sondern stände ebenfalls im Gegensatz zu den grundlegenden Prinzipien von ökologisch vernünftigen Arbeitsmethoden. Diese Prinzipien erfordern die Wiederetablierung eines natürlichen Zyklus der Rohmaterialien, der durch den Export von Tierprodukten sowie dem Import von Tierfutter unterbrochen wird. Export wird nur dadurch ermöglicht, dass mehr produziert wird, als der örtliche Markt benötigt. Diese überproduktion hat viele Qualen für die betroffenen Tiere zur Folge, da Platzmangel und die Suche nach mehr Profit dazu führen, dass Tiere auf begrenztem Raum gehalten werden. Der Import von Tierfutter aus dem Ausland erschöpft das natürliche Gleichgewicht an Mineralien im exportierenden Land und das wiederum resultiert in übermäßiger Düngung des Agrarlandes im importierenden Land. Das Land ist dann so stark gedüngt, dass nur noch Mais angebaut werden kann: eine der wenigen Futterpflanzen, die äußerst hohe Düngung tolerieren. Diese übermäßige Düngung hat dann ebenfalls die Verschmutzung des Grundwassers zur Folge, was wiederum die Produktion von Trinkwasser teurer und das Wasser zum Schwimmen unattraktiv macht. Ein weiteres Ergebnis davon sind ebenfalls unangenehme Gerüche, die zusammen mit den hässlichen Gebäuden, welche mit den industrialisierten Agrarfabriken einhergehen, die Landschaft für die Touristen unattraktiv machen. Der Transport von lebendigen Tieren in Europa und Asien verursacht eine Menge Stress, insbesondere wenn sie exportiert werden, selbst wenn die Vorschriften, die entworfen wurden, um Leiden zu vermeiden, eingehalten werden, was oft nicht der Fall ist. Ein Verbot von lebendigem Export sollte mit einem Verbot, exotische Tiere zu transportieren, verbunden sein.

Stehen Einschränkungen von lebendigem Export mit internationalen Vereinbarungen im Konflikt?

Man kann damit argumentieren, dass Freihandelsübereinkommen unterzeichnet wurden, die eingehalten werden müssen. Warum ist es jedoch nicht möglich, für Tiere Ausnahmen zu machen? Die einzige Alternative ist, dass Länder fordern oder versuchen durchzusetzen, dass die Bauern von Agrarfabriken das Los ihrer Tiere verbessern. Die andauernden Missstände in industrialisierten Agrarfabriken zeigen, dass diese Herangehensweise nicht funktioniert, da der Gewinn der Intensivtierhaltung so groß ist. Die Konsumenten, der Produzent und die Regierung gewinnen alle mit der höchstmöglichen Produktion von Tierprodukten, während sie gegenüber den Einwänden die Augen verschließen. Gleichzeitig beanstandet dieselbe Gruppe von Menschen die Praktiken, womit diese Ziele erreicht werden. Diese Kombination von Kurzsichtigkeit und widersprüchlichem Verhalten wird nicht automatisch zu einer Lösung des Problems führen: Das kann nur dadurch erreicht werden, dass der überproduktion Grenzen gesetzt werden. Die Grenzen des produzierenden Landes können verwendet werden, um die Einschränkungen zu setzen, indem Ausfuhrverbote auferlegt werden. Wenn keine Einschränkungen gesetzt werden, wird diese unmoralische Produktion kein Ende nehmen, die von unskrupelloser Anwendung der Freihandelsprinzipien stammt.

Welche Marktteilnehmer sind in der Lage, Exporte zu verbieten?

Es ist offensichtlich, dass weder der Produzent noch die Regierung freiwillig ihren eigenen wettbewerbsfähigen Vorteil aufgeben würden. Eine Lösung ist nur möglich, wenn alle Teilnehmer Zugeständnisse machen. Ein groß angelegter übergang zu artgerechter und naturverträglicher Landwirtschaft ist nur möglich, wenn die Regierung sich entscheidet, ökologische Landwirtschaft zu unterstützen und aufhört, die Agrarfabriken zu subventionieren. Das erfordert Ehrlichkeit und Mut vonseiten der Regierung. Die verschiedenen zuständigen Regierungsämter sollten ehrlich die ökonomischen Konsequenzen der gegenwärtigen Landwirtschaftsmethoden beurteilen und sollten den Mut haben, die Frage aufzuwerfen, ob die Einführung von anständigen Landwirtschaftsmethoden wirklich den nationalen Wohlstand gefährden würden. Der Konsument kann seinen Einfluss darauf ausüben, indem er inländische Produkte kauft, die ökologisch produziert wurden und importierte Produkte boykottiert. Man kann dabei nur gewinnen: die Situation zu Hause und im exportierenden Land würden verbessert werden. Die Moral ist also: Kaufen Sie inländische Produkte, die ökologisch hergestellt wurden!

Autor Bert Stoop

Diese Seite beschreibt einen Aspekt des Einflusses die der Mensch hat auf die Qualität des Lebens eines Tieres.  Andere Seiten auf Animal Freedom beschreiben andere Aspekte, womit wir zusammen (International) den Bewusstsein vorwärts bringen möchten das die Freiheit für ein Tier genau so wichtig ist.

Lesen Sie hier, was Sie für die Tiere tun können.

Wenn Sie diesen Text auf wert schätzen, können Sie diesen weiter schicken, z.B. mit Facebook oder Twitter.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende?

Datenschutz / Privacy policy

Version für Smartphones mit Übersicht der wichtigsten Artikel auf dieser Seite