Zum Homepage

Version für Smartphones mit den wichtigsten deutschen Artikeln dieser WebsiteDeutsch-Nederlands-English-Português

Körperliche Unversehrtheit, Wohlfahrt und Tierrechte

Reden über die Wohlfahrt der Tiere ist leichter als über (die Machbarkeit) der Tierrechte. Rechte sind mehr abstrakt wie die Beschädigung der Wohlfahrt. Wir wären schon gut auf dem Weg, wenn die Wohlfahrt der Tiere die gehalten werden nicht mehr bedroht würden. Die freie Marktwirtschaft macht diese Situation aber lästig. Was ist das Verhältnis zwischen Geschäft und Wohlfahrt der Tiere? Darf man ein Bauer verpflichten mehr zu investieren als in der Wohlfahrt zurück zu sehen ist? Der Lebenszyklus von vielen Tieren in der Viehzucht ist so kurz das manche Auswirkungen auf der Wohlfahrt nicht deutlich im Verhalten der jungen Tiere zurück zu sehen sind.

Auf Animal Freedom wird behauptet das Tiere das Recht haben auf Freiheit sich natürlich zu verhalten. Der Vorteil des Denkens von aus diesem Rechtsprinzip ist das in einem Blick die Situation für ein willkürliches Tier eingeschätzt werden kann, während das Denken von aus das Verhindern des Unwohlseins viel mehr Zeit kostet um zu einer Einschätzung zu kommen. Denken von aus die Beförderung der Tierwohlfahrt kostet noch mehr Zeit.

Ein Tier als Rind oder Haustier halten ist in Prinzip ein zerbrechen seiner Rechte. Aber wie schlimm ist das? Bevor wir hier eine Antwort für schreiben, fangen wir erst mit das an was ein Haustier oder Tier in der Viehzucht enthalten wird.

Ein Tier in der Viehhaltung wird gehindert in seiner Bewegungsfreiheit, darf sich nicht nach eigenen Wunsch fortpflanzen und wird im (relativ) jungen Alter geschlachtet und gegessen. In Theorie ist dies zu machen (auch groß angelegt) ohne das Tier in seiner Wohlfahrt zu kränken (davon ausgegangen das das Tier bewusstlos ist wenn es geschlachtet wird).

Es ist nicht so schwer festzustellen was die Wohlfahrt eines Tieres bedroht, es ist viel schwieriger festzustellen was die Wohlfahrt eines Tieres verbessern würde.

Menschen haben nicht die Pflicht die Wohlfahrt voneinander zu verbessern. Es gibt höchstens Regeln um das Wohlsein der Menschen zu schützen. Es wird höchstens von Menschen erwartet das sie ihr eigenes Wohlsein betreuen (und darin geschult sind). Menschen sind auch nicht verpflichtet das Wohlsein der Tiere zu befördern, aber (wann) sind Tiere in der Lage ihr eigenes Wohlsein zu betreuen?

Tiere haben einen Schwanz, Zähne (Schnabel) und Fortpflanzungsorgane. Manchmal werden diese entfernt oder steril gemacht. Diese körperliche Funktionen behalten dürfen ist ein Teil des Rechtes auf körperliche Unversehrtheit

Aber ist dieses Recht auch ein Teil der Tierrechte? Im Fall der Ferkel in der Bio-Industrie werden die Schwänze für die Beförderung des Wohlseins kupiert. Das hört sich merkwürdig an und das ist es auch, weil diese junge Tiere viele Schmerzen haben wenn ihr Schwanz abgeschnitten wird. Intensivtierhaltung tut dies weil ältere Tiere wenig stimuliert
sind und aus lange weile in den Schwanz voneinander beißen. Das tut mehr weh wie ein Schwanz kupieren. Ist damit diese Intervention legitimiert und ein Einbruch oder eine Beförderung der Wohlfahrt?

Die Antwort ist abhängig welche Lebenssituation man für die Tiere legitim findet.

In einem biologischen Schweinestall, wo die Tiere genügend Platz und natürliche Ablenkung haben und die Möglichkeit haben zu wühlen, haben die Schweine fast keine lange weile und beißen sie sich einander nicht in den Schwanz.

Het kappen van snavelsDie Abholzung von Schnäbeln von Freilandhühner passiert, weil die Mengen in der Bio-Branche zu groß sind, um zu verhindern das Hühner sich picken. Um das zu verhindern müssen weitergehende Wohlseins Maßnahmen gemacht werden, wie das auch in der biodynamischen Landwirtschaft passiert. Dort sind die Gruppen klein und ist der Lebensraum groß. Die Hühner können auf natürlichen Weg die Hierarchie feststellen und machen sich einander fast keine schädliche Pickbewegungen.

Durch Selektion oder genetische Veränderungen kann einigen Einfluss ausgeübt werden auf Aggressives verhalten, aber eine natürliche Unterkunft hat eine viele größere Auswirkung auf das Tierwohlsein. In eine geräumige und natürliche Unterkunft ist es nicht notwendig die Integrität der Tiere zu beschädigen.

Den Wunsch zu exportieren sowie das große Viehbestand machen es unmöglich dies Wohlseins Situation allgemein zu machen.

Durch ein Tier in relativer Gefangenschaft zu halten, nimmt der Besitzer des Tieres eine Sorgepflicht auf sich. Diese Sorgepflicht bedeutet das minimal an seine Sicherheitsbedürfnis entgegengekommen wird und die Möglichkeiten bekommt sich so natürlich wie möglich zu verhalten. Das Tier hat Hunger, Durst, braucht Sicherheit und Beschützung und manchmal Gesellschaft von Artgenossen. Zusammen mit der Abwesenheit von Krankheiten und andere Scherereien geben das Entgegenkommen in diese Bedürfnisse Gestalt an die 5 Freiheiten worauf Tiere recht haben.

Die 5 Freiheiten garantieren zum ersten das das Wohlsein nicht angegriffen wird, aber wird das Wohlsein der Tiere hiermit auch verbessert? Oder braucht es viel  (Zeit, Geld und Platz) um mehr für ein Tier zu tun?

Gehört die Möglichkeit zur Fortpflanzung auch zum Tierrecht oder die körperliche Unversehrtheit?
castratie van een bigDas Wohlsein ist (für ein Tier nicht bewusst) in Gefahr wenn es sterilisiert oder kastriert ist. Die Operation selbst kann schmerzfrei durchgeführt werden (aber dies geschieht in dem intensiven Schweinestall ohne Narkose, in einer äußerst schmerzhaften Art und Weise!). Trotzdem ist es also möglich ohne ernsthafte Beeinträchtigung des Wohlseins eines Tieres Fortpflanzung zu enthalten. Es bleibt die Frage, ob dies ein Einbruch der Rechte der Tiere ist.

Eine Antwort könnte ja sein, aber es ist nicht eine lebenswichtige Angelegenheit, wie das Essen von Tieren aus der Bio-Industrie das ist. Und damit sind wir wieder bei eine andere Nachricht von Animal Freedom : keine Tiere aus der Massentierhaltung (mehr) essen wird das Viehbestand viel kleiner machen und damit werden in vielen Fällen alle der oben genannten Dilemmata und Missbräuche natürlich vermieden.

Und, durch die Freiheit zu akzeptieren als Grundrecht für Tiere, gehren die meisten Wohlfahrtsmaßnahmen dort automatisch zu .

Autor Bert Stoop

Diese Seite beschreibt einen Aspekt des Einflusses die der Mensch hat auf die Qualität des Lebens eines Tieres.  Andere Seiten auf Animal Freedom beschreiben andere Aspekte, womit wir zusammen (International) den Bewusstsein vorwärts bringen möchten das die Freiheit für ein Tier genau so wichtig ist.

Lesen Sie hier, was Sie für die Tiere tun können.

Wenn Sie diesen Text auf wert schätzen, können Sie diesen weiter schicken, z.B. mit Facebook oder Twitter.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende?

Datenschutz / Privacy policy

Version für Smartphones mit Übersicht der wichtigsten Artikel auf dieser Seite